Vita
Kunsttherapie
Auftragsarbeit
Kabarett
Zen
Lyrik & Prosa
Seminare
Ansprachen
Publikationen
Galerie
Ausstellungen
Programm
Kontakt

Es waren einmal die Menschen - die versuchten, sich anzufreunden mit der Erde und sie zu nutzen.
Das geschah mit Hilfe von Werkzeugen und Maschinen, und manches Unglück brach dadurch herein über Erde und Menschen.
Erst viel, viel später erkannten sie "den anderen Weg".
Seitdem verrosten Werkzeuge, Maschinen, Autos, Schiffe, Flugzeuge - und Gras wächst, und im Wasser spiegelt sich still, was Lärm und Aufregung gebracht hatte.
Und die Erde freundete sich an mit den Menschen,
und vom Himmel kam die nötige Portion Heiliger Geist,
und seither ist Friede eingekehrt.

("Monument der Sesshaftigkeit" - Plastik im Spoerrie-Skulpturengarten in Italien)

Es waren einmal 4 schwarze Raben. Die bewachten schon seit 1000 x 1000 Jahren den Geldbrunnen. Eines Tages, als sie gerade besonders aufmerksam in alle 4 Richtungen Ausschau hielten, trat ein Mensch an den Brunnen heran und sagte:
"Auf meinem langen Weg führte mich das Schicksal heute zu euch, edle Herren Raben, und ich bitte euch: nennt mir das Geheimnis des Goldenen Flusses !"
Die 4 Raben schwiegen lange. Dann drehten sie die Köpfe und schauten einander an, und schließlich hüpften sie hoch und ließen sich mit dem Blick zur Mitte wieder auf ihren Kugeln nieder.
Endlich rührte sich der älteste unter ihnen, dem schon einige graue Federn am Schnabel wuchsen, und er sprach:
"Wisse denn, oh Mensch, dass es kein Geheimnis gibt ! Sieh den Brunnen, sieh die Leiter dort, steige hinauf und schaue von Herzen bis auf den Grund - dann wirst du verstehen !"
Der Mensch fasste allen Mut zusammen und stieg Schritt für Schritt die Leiter hinauf bis an den Rand des Brunnens. Unten aber, am Grund, was sah er da ? Das Herz lachte ihm im Leibe ! "Das hab' ich ja schon !" , rief er ein ums andere Mal, und hast du nicht gesehen war er schon hinabgestiegen, rief im Laufen ein "Dankeschön" zu den Raben hinüber und eilte davon.
Im Dorfe angekommen schloss er seine Werkstatt auf und machte sich an die Arbeit.
Und immer, wenn die Sorgen kommen wollten, ob das Geld reichen würde, dann dachte er an das, was er auf dem Grund des Brunnens gesehen hatte.
Dann lachte er vor sich hin.
Die Dorfleute gingen seither gern zu ihm, denn er war fröhlich und hatte ein weites Herz.
So ging ihm die Arbeit nicht aus, und er lebte vergnügt bis an sein Ende.

("Turm der Liebenden" - Plastik im Spoerrie-Skulpturengarten in Italien)

 

 nach oben



Gedichte
Andalusien 2001
Augenblicke 1
Augenblicke 2
Dänemark Herbst 2005
Datumsgrenze und Ballonfahren
Frühling 2004
Gundernhausen
Klabauta 2006
Kunst / Künstler
Lichtblau
Musenknutsch
Remscheid-Lennep
Schwetzingen 2003
Sommer 2003
Zen
Zeit
Geschichten
Albatros
Der bewegte Vorhang
Der König der Becher
Passigniano
© 2003 - 2018 Gundula Schneidewind  |  Impressum  |  Design: Jens Werland, Web- & Grafikdesign Darmstadt