Vita
Kunsttherapie
Auftragsarbeit
Kabarett
Zen
Lyrik & Prosa
Seminare
Ansprachen
Publikationen
Galerie
Ausstellungen
Programm
Kontakt

In der dunstigen Weite
unter dem Tiefblau
trägt mich
ein rostroter Stein
in die Feuerzeit
unserer Erde.
Wenn der Wind saust
zwischen Disteln
und kantigen, rauhen Steinen
erzählt er
vom trockenen Land
und von Pflanzen
deren Wurzeln
in großer Tiefe suchen.

Noch
in der Erde
zurückgezogen
in der Tiefe
warten
        die 1000 Möglichkeiten
        der Blüten
        der Bäume
        der gefegten Wege
                und der Menschen
                die einmal hier sein können
                zum Tanzen
                zum Malen
                zum Singen -
wartet
das große Schweigen
unter den Sternen
dieser Welt.

(Juli 2001)

Bluthochzeit

Die Hitze
brannte alles rein -
nichts hängt mehr
an diesen Steinen
an diesen Trümmern
der Vergangenheit
Untergang einer Familie
in Blut und Schande -
nur noch dies:
zusammenfallendes
rund dahinrollendes
zerborsten ausgebleichtes
und sonniges
Schweigen...

(zum Besuch des Landhauses, in dem sich Garcia Lorcas Geschichte "Bluthochzeit" zutrug)

Sevillana

Kommen
und Gehen
sanft aufgehoben
im Kreis der Singenden
die sich auskennen
und nicken
so geht's, das Leben!

(die Tanzenden am Strand beim Fest des Hl.Johannes - Flamenco Sevillana)

Goldkind

Hinter dem Reiter
ein kleiner Engel
ein Flügel ist rot
ein Flügel ist weiß...
Meinen Traum
möchte ich leben
und ein Haus
für den Engel
und einen Stall
für solch ein Pferd
das Mensch
und Engel
durch die Welt trägt
ein Stückchen
Leben lang...

(Traum in Andalusien)

Weiß Rot
Schwarz
drei Lebensphasen einer Frau
so heißt es...
meine Schwester -
ein weißes
ein rotes Tuch
um den Kopf geschlungen
lag sie im Sarg
auf der Diele
unter dem hohen Dach
am Meer -
ich fahre
nie mehr dorthin...

Über dem Lichtblauen See
schwebt
das Rufen der Wasservögel
Flamingos
rosenfarbene Zeichen
im Fließen von Luft und Wasser
rosenfarbene Zeichen
aus Zartheit und Wind
rosenfarbene Zeichen
vergänglich
wie das Auf und Ab
des Schreibens
auf diesem Blatt
im Strom der Zeit
einer Lebensspanne
und doch -
rosenfarbene Zeichen
es schrieb euch
Ewigkeit...

Unter der brütenden Sonne
saust der Wind
um meine Muscheln und Steine
er sucht mich
dort
und unter der Steinplatte
wohnt kein Skorpion -
komm raus
sag 'ja' und 'nein'!

Hier könnte ich
zu Hause sein
den Weg entlang gehen
durch den wehenden Staub
im Schatten der Pinien
auf das Haus zu
wo hinter dicken Mauern
ein Tisch steht
und ein Blatt liegt
und ein Stift
und Wasser
und ich...

Eine winzige Ziegenherde
erinnert sich
Schritt für Schritt
Kraut für Kraut
an fruchtbare Zeiten
als das Wasser noch floß
von den Bergen
und Menschen
vielfarbene Kacheln
mit verschlungenen Mustern
in ihren Häusern liebten
und darin lasen
wie in Gedichten:
"Allah ist groß..."

"Wir leben nicht die Konzepte,
wir leben das Leben!"

(Traum)

Abschied vom Unerbittlichen
Abschied vom Unbeweglichen
Abschied vom Giftpilz der Hoffnungslosigkeit
und Aufbruch
mit den Mäusen
in die "Weite, die immer da ist" -
ganz klein und heimlich
        geht's los -
                gerade heute
                        gerade jetzt
                                mit diesem ersten Mause-Schritt...!

(zu einem Märchenbild)

Die Grenzenlosigkeit der Wüste,
die Infenitisimalrechnung -
das Gottesbild der Araber wurzelt darin:

"Allah ist überall
und zu preisen ist er
an jeder Stelle..."

(aus dem Reiseführer "Andalusien")

Granada

Da
wo wir sitzen
an diesem sanften Abend
und den Musikern lauschen
im Licht der Laternen
umgeben von Menschen
die Schaufenster
betrachten
und Speisekarten -
da verbrannten sie einst
achtzig mal tausend
kostbare Schriften -
wir lesen
was übrig blieb
in den verschlungenen Mustern
der Wände alter Häuser -
aber die Spatzen
von morgens bis abends
sitzen sie tschilpend
in den Schriftzügen der Alhambra
fliegen ein
fliegen aus
"Allah ist groß..."

Hast du schon einmal
einer kleinen Schwalbe
auf den Rücken geschaut
wenn sie mit ausgebreiteten Flügeln
schwebt
im sanften Schwung
um einen Berg
auf dem du stehst
im Wind?
Dann
sei zufrieden -
mehr
gibt es nicht.

 

 nach oben



Gedichte
Andalusien 2001
Augenblicke 1
Augenblicke 2
Dänemark Herbst 2005
Datumsgrenze und Ballonfahren
Frühling 2004
Gundernhausen
Klabauta 2006
Kunst / Künstler
Lichtblau
Musenknutsch
Remscheid-Lennep
Schwetzingen 2003
Sommer 2003
Zen
Zeit
Geschichten
Albatros
Der bewegte Vorhang
Der König der Becher
Passigniano
© 2003-2018 Gundula Schneidewind  |  IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  WEBDESIGN: WERLAND