Der Gesang

Als Gott die Menschen erschuf, da liefen, hoppelten und flogen schon vielerlei andere Geschöpfe durch seine Welt, und einem jeden hatte er – mit Hilfe der Engel natürlich – eine andere Stimme mitgegeben. Die einen summten, die anderen krähten oder gackerten, wieherten, bellten oder maunzten, brüllten oder jaulten, so dass Gott sich manchmal lachend die Ohren zuhielt.
Nur die Menschen standen noch stumm um ihre Feuer herum, wedelten mit Händen und Armen, zuckten die Schultern und wirkten durchaus ein wenig unglücklich.
„Welche Stimme“, murmelte Gott, „soll ich ihnen geben? Krähen, Jaulen, Brüllen – ich habe eigentlich schon alles vergeben…“
Da hob ein Engel den Finger, und als Gott ihm nachsichtig lächelnd zunickte, rief er: „Lass sie doch alle Stimmen der Tiere, alle Klänge und Laute haben – dann merken sie sich, dass sie verwandt sind mit allen Lebewesen!“
„Oh je", wehrte Gott ab, "der Radau würde bis zu uns hoch zum Himmel tönen – ewig und ewig – solange es das da unten gibt jedenfalls… Andererseits, dein Gedanke Rupertus, gefällt mir… Aber die Menschen sollen außerdem die Möglichkeit des genauen Ausdrucks erhalten, die Feinheit ihres Geistes entdecken und entwickeln… Geben wir ihnen also dafür ein wenig von euch, liebe Kinder“, er nickte der Engelschar zu, die ihn – noch erschöpft vom Mithelfen bei der Entstehung der Welt, umstand.
„Sie sollen sprechen können“, entschied Gott, und er streckte seine Hand aus über die Erde. Da öffneten sich überall die Münder der Menschen. Es begann ein Plappern und Gurren, Piepsen und Raunen, Flüstern, Rufen und Schreien... Aber erst als dann ein Mensch begann, von den Vögeln zu lernen und zu singen, da nickte Gott zufrieden.
Es dauerte allerdings eine ganze Weile, bis die Menschen auch das Zuhören gelernt hatten, und noch viel länger (und wohl bis zum heutigen Tag) brauchte es, bis sie einander auch verstanden…

Nach wie vor freut sich Gott seither am meisten am Gesang der Menschen. Und das müssen beileibe keine Lobgesänge sein, nein – die einfachen Kinderlieder sind ihm am liebsten.
Da singt er dann mit den Engeln gemeinsam leise mit…
Beim nächsten Lied, das gesungen wird – hört einmal genau zu – na ….?
 
KONTAKT IMPRESSUM DATENSCHUTZ
© 2003-2019 Gundula Schneidewind