Lene im Paradies

Inspirationen: … gesammelte Wörter: umkehren, Putzfrau, spaßig, fliehen, Hütte
… gefischter Liedstreifen: „Noyana“ (= afrik. Lied : Wir sind alle auf dem Weg zum Paradies)

Als das Paradies gerade erschaffen war, gab es natürlich dort auch eine Putzfrau, auch wenn in der Bibel immer nur von Adam und Eva die Rede ist. Sie lebte in einer kleinen Hütte, die sie sich am Waldrand gebaut hatte, und des morgens, wenn eben die Vögel begannen, ihre neuen Lieder zu singen, stand sie auf, zog sich an – auch ihre Kittelschürze und ihr Kopftuch – nahm ihren Besen und begann ihre Arbeit.
Die Tiere vertrauten ihr und gaben außerdem auch viel auf ihren guten Rat. So fragten sie die Kraniche z.B. einmal.: „Lene,“ so hieß die Putzfrau, „wenn wir im Winter in den Süden geflogen sind, sollen wir dann im Frühling jeweils umkehren und in den Norden zurück kommen ?“
Nun – ihr kennt ja wohl Lenes Antwort…
Spaßig fand sie es, wenn die Spatzen ihr etwas vorzwitscherten und sie fragten, welche Silbe ihr denn am besten gefiele.
Besonders mochte sie übrigens die Putzerfische, ihr könnt euch denken warum, und von ihnen nahm sie ja auch die wertvolle Anregung auf, feucht aufzuwischen.
So lernte Lene eine Menge von den Tieren und diese von ihr.
Als nun eines Tages Gott der Herr Adam und Eva aus dem Paradies vertrieb, da halfen die Tire ihrer Lene, vor seiner Strenge zu fliehen, und so saß sie während der ganzen Aktion in der Höhle des Löwen beim Kaffeetrinken.
Und während eine Weile später der Engel mit dem Schwert noch damit beschäftigt war, es wieder in den Wohnzimmerschrank zu stellen – „..pass auf das Geschirr auf!“, rief seine Frau – währenddessen also erzählte der Löwe Lene eine wunderbare Geschichte von 4 Kindern und einem Märchenland, die er sich ausgedacht hatte.
„Solltest du je, liebe Lene, in jenes andere Land geraten, wo Adam und Eva jetzt leben müssen, dann erzähle diese Geschichte“, bat der Löwe.
„Ein Gruß aus dem Paradies…“ murmelte Lene nickend.

Dann erhob sie sich, strich ihre Kittelschürze glatt, nahm Eimer und Besen und verabschiedete sich vom Löwen.
Am Waldrand drehte sie sich noch einmal um und winkte ihm, der sie bis dorthin begleitet hatte, mit dem Scheuerlappen.
„Adieu“, rief sie, „bis bald!“
Dann lief sie zur Pforte des Paradieses, und die Torflügel öffneten sich von selbst, und Lene stand mit einem Schritt mitten in der Welt.

Und Gott der Herr lächelte.
 
KONTAKT IMPRESSUM DATENSCHUTZ
© 2003-2019 Gundula Schneidewind