Paradies II

Inspirationen: Ein Satz zum Paradies mit 2 Wörtern, die aus der Wörter-Sammlung aus der Runde (Wörter-Kärtchen)gefischt wurden:

umsonst – dumm
Umsonst sehnen wir uns nach einem besonderen Ort,
denn – seid nicht dumm –
es ist in euren Herzen!

„Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf, und du erkennst, du bist im Paradies – woran merkst du das? (Meditation mit der Frage) – dann ein Kunstwerk aus der Ausstellung im Offenen Haus auswählen. Ich entschied mich für die Fotografie von Brigitte Satori Constantinescu

Vollkommenheit – alles, was er tat, sollte perfekt sein. Sein Lebensmotto stand sogar auf einem Schild, das er hatte anfertigen lassen, über seiner Haustür: „Vollkommenheit – oder nichts!“ So bemühte er sich nicht nur um Sauberkeit und tadellose Ordnung in allen Zimmern, im Treppenhaus, im Keller, auf dem Dachboden – er pflegte auch seinen Garten zu jeder Jahreszeit mit einer Perfektion, die seine Nachbarn rechts und links geradezu einschüchterte. Im Herbst sah man ihn mehrmals täglich das abgefallene Laub einsammeln, das aus den Nachbargärten herübergeweht war. Er selbst hatte ausschließlich Nadelbäume gepflanzt und stellte zu Beginn der warmen Jahreszeit 8 Palmen an seinem Eingangstor auf – 4 zur linken, 4 zur rechten Seite. Der ganze Garten war streng symmetrisch angelegt, und das Haus hatte er sogar extra entsprechend umgebaut. So gab es auch zwei Gartenhäuschen – eines für die Werkzeuge und Gartengräte, das andere – für die Symmetrie – und das war leer...
Leer, bis jener Tag kam, der alles verändern sollte.
Er hatte sich, nachdem er aus dem Büro heimgekehrt war, damit beschäftigt, von der gedachten senkrechten Spiegelachse seines Anwesens aus eine im rechten Winkel dazu verlaufende Querachse auszumessen. Es sollte alles „oben wie unten“ sein, er spielte mit dem Gedanken, einen Teich anzulegen, sodass man allerdings dann vom Eingang her jeweils zur Haustür herüberrudern müsste. Der ganze Garten müsste also unter Wasser gesetzt werden, er nickte vor sich hin. Während er leise summend eine Reihe weißer Kiesel auslegte, die die Wassergrenze markieren sollten, hörte er hinter sich eine leise Stimme. „Sei nicht dumm,“ flüsterte jemand. Er blickte sich suchend um. „Sei nicht dumm, auch das wird dich nicht glücklicher machen.“ Er sah niemanden, aber es fiel ihm auf, dass die Tür des leeren Gartenhäuschens auf- und zuschlug, obwohl kein Wind wehte an diesem Abend...
Er richtete sich auf und ging über den perfekt grünen, makellosen Rasen zu dem leeren Häuschen und trat ein.
Als er nach einigen Stunden wieder heraus kam, war es dunkel geworden. Nachdenklich sah man ihn zum Haus herübergehen und darin verschwinden.
In den kommenden Tagen und Wochen konnten die Nachbarn merkwürdige Dinge beobachten in dem Garten des Mannes: er grub um und pflanzte, baute kleine Fundamente und Mauern, und die vorübergehenden Schulkinder waren die ersten, die erkannten, was da entstand: „Hei, ein Spielplatz – wie cool!“ riefen sie. So kam es, dass schon bald nichts mehr ordentlich, geschweige denn perfekt in seinem Garten war – aber sehr lebendig ging es dort zu, da er die Kinder der Nachbarschaft einlud, dort zu spielen..
Manchmal betrachtet er seitdem sein Haus, den Garten und die spielenden Kinder durch ein Kaleidoskop und murmelt: „Perfekt, und ganz und gar vollkommen... “
Über der Tür hängt übrigens ein neues Schild, das die Kinder gemalt und geschrieben und ihm geschenkt haben: „Unser PARADIES“
 
KONTAKT IMPRESSUM DATENSCHUTZ
© 2003-2019 Gundula Schneidewind